Christoffer Siebert von SØR

Die EVO ist Profi als Energiedienstleister. Das wissen die Gewerbekunden zu schätzen. Der Kaufmännische Leiter
Christoffer Siebert von SØR sagt uns im Gespräch, warum die EVO mehr kann als Strom und Gas verkaufen.

Das Unternehmen

Das textile Einzelhandels-Familienunternehmen SØR ist bundesweiter Marktführer im Premium-Segment: Ursprünglich Herrenausstatter („Vom Hut bis zur Socke“) sind heute 17 der 62 Filialen Woman-Geschäfte. Qualität spielt die Hauptrolle: SØR-Mode ist hochwertig, klassisch zeitlos, auch sportlich-modisch. „Aber nicht flippig“, betont Christoffer Siebert. SØR hat 320 Mitarbeiter, davon sechs Auszubildende.

Qualität und Nachhaltigkeit prägen die Geschäfte des Unternehmens. Viele Stammkunden schätzen die ausgeprägte Sørvice-Kultur von SØR. „Individuelle Beratung ist uns wichtig“, verdeutlicht Siebert. Das geht nur mit verlässlichem und bestens ausgebildetem Personal.“ Und Bodenhaftung: SØR ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen geblieben. „Uns geht es nicht um den letzten Euro Rendite“, versichert Siebert. Das schätzen auch die Mitarbeiter, viele sind seit etlichen Jahren dabei.

Der Kaufmann
Christoffer Siebert

52 Jahre
verheiratet, 2 erwachsene Kinder

Diplom-Betriebswirt
Mitglied der Geschäftsleitung von SØR

Aufsichtsratsmitglied der EVO
Vorsitzender des CDU-Stadtverbands
Stellv. Fraktionsvorsitzender im Stadtrat

er liest gern zeitgeschichtliche Literatur
und spielt Tennis

Das Ausbildungsprojekt

Manchmal können Flurgespräche zwischen Tür und Angel der Beginn einer Partnerschaft sein: So pflegen SØR und die EVO seit rund sieben Jahren einen kaufmännischen Ausbildungsverbund. Junge Nachwuchskräfte bekommen hier Wissen in zwei ganz unterschiedlichen Branchen vermittelt: Strom und Gas auf der einen, Mode auf der anderen Seite.

Was zunächst kaum zusammen passt, macht dennoch Sinn, weil EVO und SØR den künftigen Industriekaufleuten so ein breites Spektrum bieten können. Das finden Azubis spannend: „Das Interesse ist groß“, so sagt Siebert – die Perspektive blendend: Wer gut ist, wird übernommen. Die Erfahrungen mit dem Ausbildungsverbund sind ausgezeichnet. „Kann man auch anderen Firmen empfehlen“, lautet Sieberts Fazit.

Das Energieprojekt

Man kennt sich, man schätzt sich: SØR und die Energieversorgung Oelde sind sich im Rahmen der Kooperation geschäftlich näher gekommen. Als dann vor drei Jahren bei SØR Energie- und Reinigungsdienste unter die Lupe genommen wurden, suchte die Geschäftsführung einen Lieferanten für alle Standorte.

„Früher haben wir an jedem unserer 62 Standorte in Deutschland einen lokalen Energieanbieter gehabt“, erinnert sich Christoffer Siebert. „Das war ein unheimlicher Aufwand – allein schon bei der Abrechnung.“ Nach Ausschreibung und Verhandlungen stand das Oelder Dream-Team. EVO beliefert seitdem alle SØR-Standorte in Deutschland mit Strom und managt die komplette Abrechnung. „Das hat sich gerechnet“, freut sich Siebert, weiterer Vorteil: „Die Wege sind kurz.“ Ein Modell, das für viele Filialisten interessant sein kann, glaubt der SØR-Geschäftsführer: „Wir haben einen Ansprechpartner, den wir kennen und der uns kennt. Die EVO ist für uns der perfekte Partner."

"Es sind keine Wünsche offen.“

Sind sich über die gute Zusammenarbeit einig: (v.l.) Christoffer Siebert, SØR-Geschäftsleitung, Rolf Berlemann, EVO-Geschäftsführer und Stefan Werner, EVO-Vertriebsleiter